Das Projekt entdecken

Ein aussergewöhnlicher Monat

Papst Franziskus hat die Weltkirche dazu eingeladen, im Oktober 2019 anlässlich des 100. Jahrestages des Apostolischen Schreibens «Maximum Illud» einen Ausserordentlichen Monat der Weltmission zu feiern. In einer Audienz der Päpstlichen Missionswerke teilte er mit: «Ich habe mit lebhafter Zustimmung euren Vorschlag angenommen, gemeinsam mit der Kongregation für die Evangelisierung der Völker eine ausserordentliche Zeit des Gebets und der Reflexion über die „missio ad gentes” auszurufen. Ich werde die ganze Kirche bitten, den Monat Oktober des Jahres 2019 diesem Zweck zu widmen.»

Unter dem Leitwort «Getauft und gesandt. Die Kirche Christi in der Mission in der Welt» ist jede/r Getaufte als einzelne Person als auch innerhalb seiner Glaubensgemeinschaft eingeladen, sich dem eigenen Missionsauftrag von Neuem bewusst zu werden. Prof. F.X. Amherdt hat schreibt in seiner Reflexion über die Mission nach Papst Franziskus: «Jeder Getaufte ist dazu berufen, das, was er in der Kirche und als Christ lebt, bis ans Ende der Welt auszustrahlen, denn das Reich Gottes ist für alle. Jeder Getaufte ist dazu berufen, seine „persönliche Mission“ und die Öffnung seines Herzens für die „internationale und universelle“ Dimension der Mission wahrzunehmen.»

… Die internationale Webseite entdecken

 

 

Die vier Dimensionen

Begegnung mit Jesus

Die persönliche Begegnung mit Jesus Christus, der in seiner Kirche lebt: Eucharistie, Wort Gottes, persönliches und gemeinschaftliches Gebet.

Zeugnis

Heilige und Märtyrer der Mission und Bekenner des Glaubens, die Ausdruck der in der ganzen Welt verbreiteten Kirchen sind.

Bildungsarbeit

Im biblischen, katechetischen, geistlichen und theologischen Bereich im Zusammenhang mit der missio ad gentes.

w

Karitatives Wirken

In der Mission in Form materieller Unterstützung für die immense Evangelisierungstätigkeit, die missio ad gentes und der christlichen Bildungarbeit in den bedürftigen Kirchen.

Die Höhepunkte

01. Oktober

Auftakt

Fest der Heiligen Teresa von Lisieux,
Schutzpatronin der Missionen.

20. Oktober

Sonntag der Weltmission

Entdecken Sie die weltkirchliche Dimension im gemeinsamen Gebet und im solidarischen Handeln.

31. Oktober

Aussendung

Die Getauften werden auf Mission in alle Nationen gesandt: Der Missionsmonat ist nur der Anfang!

Der Ausserordentliche Monat der Weltmission wird mit einer Feier am 1. Oktober in Riva San Vitale im Tessin eröffnet. Das dem Johannes dem Täufer geweihte Baptisterium in Riva San Vitale ist älteste noch erhaltene christliche Bauwerk der Schweiz. Mit der Eröffnungsfeier an diesem historisch bedeutsamen Ort werden alle Gläubigen eingeladen, sich ihrer Taufe neu bewusst zu werden und sie jeden Tag zu leben.

;

Die Feier des Sonntags der Weltmission am 20. Oktober steht wie der ganze Monat unter dem Motto «getauft und gesandt». An diesem Sonntag wird besonders die Sendung der Christinnen und Christen in die Welt, hier und anderswo, unterstrichen. Verbunden damit ist auch der solidarische Aspekt der Weltkirche.

;

Durch eine Aussendungsfeier wird der Ausserordentliche Monat der Weltmission beschlossen. Bei dieser Feier steht die Aussendung im Zentrum. Diese Feier soll darin bestärken, dass die Sendung der Kirche nicht abgeschlossen ist, sondern über den Missionsmonat hinausgeht. Ort und Form werden noch bekannt gegeben.

Das Team

Papst Franziskus kündigte den Ausserordentlichen Monat der Weltmission im Angelus der ganzen Weltkirche an und lud die Ortskirchen ein, den Oktober 2019 mit Unterstützung der Päpstlichen Missionswerke – in der Schweiz Missio – zu feiern. Nach dieser Ankündigung wandte sich Kardinal Filoni an alle Bischöfe und Ordensoberen mit genaueren Ideen zur Umsetzung. Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) beschloss, eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Bischof Jean-Marie Lovey einzusetzen, um den Ausserordentlichen Monat der Weltmission vorzubereiten.

Mit Matthias Rambaud und Aleksandra Pytel wurden im November 2018 zwei Koordinationspersonen zur Unterstützung der Arbeitsgruppe eingestellt. Die Arbeitsgruppe setzt sich wie folgt zusammen:

 

  • Bischof Jean-Marie Lovey – Bischof von Sitten, Präsident der Arbeitsgruppe
  • Bischof Jean Scarcella – Abt von St. Maurice, Missionsdikasterium SBK
  • Diakon Martin Brunner-Artho – Direktor Missio
  • Martin Iten – Medienausschuss SBK
  • P. Toni Kurmann SJ – Missionsprokurator der Jesuitenmission Schweiz, Pastoralkommission SBK
  • Sylvie Roman – Koordinatorin des französischsprachigen Büros von Missio
  • Hortense Gianini – Kommunikationsbüro Missio
  • Dr. Urban Fink-Wagner – Inländische Mission

Entdecken Sie die internationale Webseite!

Entdecken Sie die internationale Webseite des Ausserordentlichen Monats der Weltmission 2019!

X
X